Auslandsprojekt Nicaragua

Für Jugendliche mit speziellen Bedürfnissen bietet KEEP das Auslandsprojekt "Bismuna" in Nicaragua an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das pädagogische Projekt "Bismuna" in Nicaragua liegt am Rande des Naturschutzgebiet Bosawas, dem größten zusammenhängenden Urwaldgebiet Zentralamerikas in völliger Abgeschiedenheit ohne Strom und fließend Wasser.
Das Zentrum wurde von dem Diplompädagogen Dieter Dubbert und der Diplomtheologin Annette Zacharias gegründet. Frau Zacharias und ihr Team leben vor Ort und betreuen seit 1993 männliche und weibliche Jugendliche aus Deutschland.
Die Jugendlichen im Projekt weisen häufig massive dissoziale Verhaltensweisen auf, gelten in vielen Einrichtungen in Deutschland wegen ihren starken Fluchttendenzen als nicht betreubar oder haben eine Drogenproblematik.

Im Projekt Bismuna erfahren die Jugendlichen, dass ihr Handeln stets Konsequenzen hat. Positive Handlungen der Jugendlichen bedeuten sofort mehr Freiheiten, negative Handlungen bedeuten sofort weniger Freiheiten und zwar unmittelbar und auf oft überraschende Weise.
Die Betreuten sind eingebunden in die täglichen Arbeiten der sogenannten Finca und in die Arbeiten des Entwicklungshilfevereins Von Küste zu Küste e.V. Zudem können sie Kenntnisse in Auto- und Motorradmechanik, Schreinerei, Gartenbau, Schäferei, Hühnerhaltung, Nähen und Reiten erwerben. Da Schule für viele Jugendliche ein problembesetztes Feld darstellt, werden sie behutsam an eine schrittweise Beschulung herangeführt. Einige Jugendliche werden in regionale Schulen eingeschult, mit der Möglichkeit, das nicaraguanische Abitur zu machen, das in Deutschland als Realschulabschluss anerkannt wird. Andere Jugendliche werden von Privatlehrern im Projekt unterrichtet.
Alle Jugendliche beherrschen in recht kurzer Zeit die spanische Sprache.