Erfahrungsbericht

"Ein Jahr und drei Monate und ein paar Wochen bin ich schon bei KEEP. Ich wohn grade hier mit einem Jugendlichen, der im Clearing ist. In Stadelschwarzach. Das ist so ein betreutes Wohnen, also ne Wohngruppe. Die Betreuer wechseln sich ab, zum Beispiel mit Nachtdiensten. Wo der Unterschied zu nem normalen Heim ist? Dass mehr Freizeit ist als im Heim. Und es reicht mir, dass hier weniger Jugendliche sind. Ich bin hier geschützter als im Heim. Na ja, manchmal nerven die Jugendlichen, aber das gibt’s überall.
Ich steh immer so um sechs Uhr fünfundvierzig auf und dann dusch ich, danach Frühstücken und Haare stylen und dann geht’s zur Schule, zur Erich-Kästner-Schule in Bimbach. Da bin ich seit drei Monaten und sechs Tagen. Also das Schulchen ist schon gut, weil es viel Luxus gibt. Die haben da einen Pool, ein Trampolin, wenig Unterricht, die haben da Laptops, Nintendo und Playstation. Und länger Pause.
Mein Hobby ist Fußball, Basketball und Handball. Im Verein bin ich im Moment gar nicht. Also in der Schule spiel ich halt in der Pause, wenn wir rausgehen mit der Gruppe, da  spiel ich mit ein paar Jungs. Nach der Schule? Manchmal Musikhören, manchmal Dart oder Kicker mit dem Betreuer.
Bei der letzten Ferienfreizeit waren wir im Harz. Wir haben da Bogenschießen und Geocaching und Bumerang-Bauen gemacht, und wir haben dann auch Fußball gespielt. Mir hat das Bogenschießen Spaß gemacht. Mein schönstes Erlebnis bei KEEP? Das Clearing mit Chris. Das Wandern und Fahrradfahren. Drei Wochen war Fahrradtour und vier Tage Wandern. Draußen übernachten hat schon gepasst. Ich war stolz, dass ich das Clearing geschafft hab."

Dragan, 14 Jahre

Zurück